Das Wesen und die Fähigkeiten unserer Hunde liegen mir mehr am Herzen als die "Dressur". 

Durch ihr ursprüngliches Leben in einem Rudel sind sie dazu prädestiniert sich in einem sozialen Gefüge einzubringen und ihren Beitrag zu leisten ohne Bestechung oder Befehle. Hunde sind nicht die unbekannten Wesen von einem anderen Stern...:-) 

Was bewegt meinen Hund?

Warum hat er ein Problem mit alleine bleiben?

  • ein Hunderudel trennt sich nicht, sie können sich nicht mehr gegenseitig schützen/ oder ohne Erlaubnis verlässt keiner die Kompagnie ( macht einen großen Unterschied bei der "Behandlung!") 

Warum machen ihm Hundebegegnungen mühe?

  • mal beobachten wie die Körperhaltung des anderen Hundes ist, dann ist oft klar warum ( oder der eigene Hund markiert wie ein Weltmeister, dann ist auch klar warum)

Warum ist er misstrauisch Fremden gegenüber?

  • Fremde bedeuten eine potentielle Gefahr ( vor allem für den Wächter)

Was bedeutet es wenn er die Haare aufstellt im Nacken?

  • Unsicherheit, kann zum Angriff führen

Warum gähnt/ schüttelt sich mein Hund? 

  • Anspannung los werden, oft beim Auto aussteigen/ nach "komischen" Hundebegegnungen/ nach Leine/ Geschirr anlegen 

ist mit der Rute wedeln immer freundlich gemeint?

  • eher Unsicherheit oder beschwichtigend/ deeskalierend
  • ...........

Es sollte mehr Kurse oder Trainer geben die die Körpersprache des Hundes lesen und dem Hundehalter erklären können. Das ist das A und O in unserem Leben mit unseren Hunden. Und Hunde im Kontext sehen, es gilt nicht in jeder Situation das gleiche!

Mehr situativ und intuitiv handeln und nicht mechanisch. Die meisten Halter liegen mit ihrem Gefühl richtig, leider vertrauen sie oft nicht darauf! 

Und unsere Hunde brauchen von uns viel mehr Informationen als uns bewusst ist!