Kein Tier spielt! 

Auch Hunde nicht!

Kein Tier würde aus Spaß Energie verschwenden und sich einer Verletzungsgefahr aussetzen.

Was wie Spiel aussieht ist immer eine sehr ernsthafte Angelegenheit zwischen den Hunden. Entweder bilden sie ein Team oder sie haben eine endlose Diskussion wer nun der geeignetere Kandidat für den jeweiligen Job ist.

Ich sehe oft Hunde die sich so abmühen den anderen zum Mitarbeiter zu machen, auch wenn es eine Doppel-oder Fehlbesetzung ist und damit sinnlos für beide. Mit Doppelbesetzung meine ich, dass beide die gleichen Talente und Können haben, aber nur eine Stelle frei ist. Also direkte Konkurrenten sozusagen!

Fehlbesetzung heißt, es ist nicht die passende Position für die Hunde vorhanden.

Dann gibt es noch die multiplen Persönlichkeiten, das sind die Hunde die den anderen nicht an ihrem Hinterteil schnüffeln lassen, weil das ihre Identitätskarte ist und es soll nicht rauskommen wer sie sind. Sie haben sich eine ganz tolle Welt zusammengebastelt und in dieser Welt sind sie König. Ein Hund der sich in seiner Stellung sicher ist, verwirrt das ziemlich und er kann sehr penetrant an dem Hinterteil schnüffeln wollen. Der andere Hund quittiert das meistens mit wegrennen oder nach dem Neugierigen schnappen.

Immer die gleiche Diskussion führen zu müssen macht müde, hilflos und führt irgendwann zum handfesten Streit wenn keiner nachgibt und das sind dann die Momente die die Besitzer ratlos zurück lassen mit der Frage: was ist passiert die haben doch sonst immer so schön gespielt?

Rempeln sich die Hunde an,rennen ohne Pause herum, kneifen sich gegenseitig in die Lefzen, Ohren oder Hälse, und alles mit verschiedenen Lauten verbunden, ist es eine Diskussion. Manchmal bis zur Erschöpfung.

Trennen Sie die Hunde und ersparen sie ihnen und sich diesen Stress.

Eine Rudelbildung in allen Stadien hingegen findet ganz ohne Hektik und großen Körperkontakt statt. Es gibt eine gegenseitige " Spielaufforderung" und jeder legt sich mal auf den Rücken, was dann die gegenseitige Vertragsunterzeichnung ist. Ein Hunderudel wird demokratisch geführt, es legen sich auch Leithunde auf den Rücken. Es kann aber lange dauern bis es soweit ist und es braucht viele Abläufe. Ein Rudel bildet man nicht einfach mal so schnell.

Aber es ist ein tolles Zuschauen!